Geoinformation für unsere Enkelkinder

Informationen zu Fragen der Nachhaltigkeit, des Umwelt- und Naturschutzes können in aller Regel nicht ohne Geoinformation beantwortet werden. Die Session besteht aus viert Teilen und hebt im ersten Teil die die Bedeutung der Bildung für nachhaltige Entwicklung hervor, wo Geomedien eine besondere Rolle spielen.  (Hinweis auf UNESCO-Lehrstuhl ergänzen). Der zweite Teil der Session thematisiert die Bedeutung von Geoinformation für das kommunale Handeln. Es werden Beispiele aus der Praxis vorgestellt. Im dritten Teil wird eine Initiative des GeoNet.MRM gemeinsam mit dem HCE vorgestellt. Die Implementierung eines verdichteten meteorologischen Messnetzes in der Region. Im vierten Teil haben die Teilnehmer in Rahmen einer Open Session die Möglichkeit, eigene Themen zu diskutieren.

Moderation
Dr. Stefan Jäger

geomer GmbH

Im Breitspiel 11b, 69126 Heidelberg

Dr. Sanam Vardag

Heidelberg Center for Environment

Universität Heidelberg

11:45 Uhr Parallele Fachforen Teil I

Bildung für nachhaltige Entwicklung
(Beiträge der Abt. Geographie der Pädagogischen Hochschule)

12:30 Uhr Mittagspause und Ausstellungsbesuch
13:30 Uhr Parallele Fachforen Teil II

Geoinformation und Umwelt im kommunalen Kontext

Flächenscharfe Analyse der Versiegelung auf Grundlage von Infrarot-Luftbildern und Vektordaten am Beispiel von Mannheim

Christopher Barron, Stadt Mannheim

Nutzung 3D Geoinformationen zur Entwicklung kommunaler Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzepten

Sandra Lanig, Klärle GmbH

14:15 Uhr Kaffeepause und Ausstellungsbesuch im Foyer
14:30 Uhr Parallele Fachforen Teil III

Meteorologische Daten im regionalen Maßstab

Beiträge des HCE und aus dem Umfeld meteorologisches Messnetz

Meteorologische / Klimatologische Messnetze in der Metropolregion Rhein-Neckar e.V. – Betreiber und Qualität

Dr. Wolfgang Lähne, ÖKOPLANA

15:15 Uhr Kaffeepause und Ausstellungsbesuch im Foyer
15:30 Uhr Parallele Fachforen Teil IV

Open Session

%d Bloggern gefällt das: